Forum gibt Einblick in die gemeinnützige Arbeit von Stiftungen

Der Blick auf die Landkarte, die im Eingangsbereich des Hotels Klostergarten in Kevelaer hing, erstaunte selbst manchen Experten: Dass es allein im Kreis Kleve mehr als 20 kirchliche Stiftungen gibt, hätten sie nicht gedacht. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere, private Stiftungen, wie etwa die von Karl und Maria Kisters in Kleve.

Einen Einblick in deren Arbeit vermittelte das erste Stiftungsforum im Kreisdekanat Kleve, zu dem sich rund 50 Teilnehmer am 9. Februar in Kevelaer getroffen hatten. Eingeladen hatten das Kreisdekanat Kleve, die Caritasverbände Kleve und Geldern-Kevelaer in Verbindung mit dem Stiftungsforum im Bistum Münster. In Münster habe sich diese Form des Austausches bereits etabliert, sagte Stiftungsberater Timo Brunsmann von der Darlehnskasse Münster (DKM), nun wolle man auch in die Regionen gehen, Kevelaer sei dafür ein Pilotprojekt.

Nachdem Notar Reinhard Rix einen fundierten Vortrag über die rechtlichen Rahmenbedingungen für Stiftungen gegeben hatte, erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich über zwei lokale Stiftungen genauer zu informieren. Gerrit Hermans vom Caritas-Centrum Geldern stellte die 2007 vom Caritas-Verband gegründete Sankt-Martinus-Stiftung vor. "Unser Ziel ist es, Projekte vor Ort zu unterstützen und so Not zu lindern und das soziale Miteinander in der Region zu stärken", erklärte er. Seit der Gründung seien im Gelderland mehr als 50 Anträge auf Unterstützung bewilligt worden, "dafür wurden fast 50.000 Euro ausgeschüttet", sagte Hermans. Die Sankt-Martinus-Stiftung verstehe sich als Brückenbauerin zwischen Projektträgern und Stiftern: "Vielfach ist Menschen, die etwas spenden wollen nicht bekannt, was vor Ort läuft und welche Bedarfe es gibt."

Die Arbeit der Karl-und-Maria-Kisters-Stiftung stellte deren Geschäftsführer, Diakon Michael Rübo aus Kleve, vor. Er beschrieb zudem, wie es überhaupt zu der Stiftung kam. Diese könne nur in der jetzigen Form funktionieren, weil das Ehepaar Kisters schon zu Lebzeiten die entscheidenden Weichen gestellt und entsprechende Vorbereitungen getroffen habe. "Sie haben sich mit Leidenschaft für die Aus- und Weiterbildung eingesetzt", berichtete Rübo, "durch die Arbeit der Stiftung wird ihr Lebenswerk gesichert und geschützt." Mittlerweile sei die Stiftung ein Verbundpartner für 80 regionale Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.

Im Anschluss an die Vorträge hatten die Teilnehmer des Forums bei einem Imbiss die Gelegenheit, Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.   

DruckenSeite empfehlen

Fotogalerie vom Stiftungstag 2017

Fotogalerie der ersten Regionalveranstaltung in Kevelaer 2017

Fotogalerie vom Tag der Stiftungen 2016

 

Kontakt

Bistum Münster
Domplatz 27
48143 Münster
Telefon: 0251 495-354
Fax 0251 495-359
stiftungsforum@bistum-muenster.de

Initiatoren